Glanni frá Ægissíðu

Text: Pini Lehr († 2011)

Kurz nach der erfolgreichen Teilnahme an der WM09 ist Glanni frá Ægissíðu verstorben und das hat uns alle berührt. Jetzt ist einige Zeit verstrichen und wir möchten Glanni einen wohlverdienten Platz im IS und in unseren Herzen gönnen. Sandra und Glanni hatten viele Freunde und Bewunderer. Sicher gab es auch Kritiker. Mit einem solch imposanten Pferd mit soviel Ausstrahlung und Präsenz, erlebt man Sonnen- und Schattenseiten.

Glanni frá Ægissíðu

Die Geschichte war eigentlich die, Sandra hat ein neues Pferd gesucht, mit dem erklärten Ziel in der Schweiz, in der Sportklasse an der Spitze mitreiten zu können. Im Winter/Februar05 ist dann Sandra zusammen mit Markus nach Island gereist. Helgi Sigmarsson hat für sie eine Besichtigungstour zusammengestellt. Unter anderem kamen sie auf den Hof Jördin Jadar II. Evi Egli war zu dem Zeitpunkt auf diesem Hof am Arbeiten und sie hatte Glanni im Training.

Wie so oft beim Pferde ausprobieren in Island, war es schon halb dunkel. Also einmal hoch und einmal runter, auf den Videoaufnahmen ist praktisch nichts zu sehen. Sandra konnte nun Glanni selber reiten und dann kam der grosse «Smilie». Anderntags wollte Sandra Glanni nochmals reiten. Nach kurzem Ausritt, die Freunde sassen bei einem Kaffee und waren fast beunruhigt, wie schnell Sandra zurückgekommen war. Glanni hat Sandra für sich eingenommen. Wie Sandra sagt: er gab mir ein super Reitgefühl, seine Energie und die Eigenleistung überzeugten sie. Was natürlich auch zählte war, dass er ein Tölter und 4-Gänger war den man richtig toll handhaben konnte.

Glanni ist 1995 geboren und man weiss dass er von Ægissíðu stammt. Dieser Hof war aber damals bekannt dafür, dass da eher chaotische Zustände herrschen und Ægissíðu zählt nicht gerade zu den erfolgreichsten Zuchthöfen für Reitpferde. Leider konnte man seine Abstammung nie mit Sicherheit bestimmen aber da er aus Island stammt, war erGlanni mit Flosi Olafsson mit Sicherheit ein «Hestur frà Iceland». Wer Glanni entdeckt resp. eingeritten hat weiss man leider auch nicht; auf jeden Fall hat Helgi ihn schon 2004 einmal gesehen und glaubte daran: Glanni ist ein Sieger.

Sandra und Markus sind dann wieder nach Hause gereist und mussten sich zuerst auch mit Sandras Vater besprechen – einen bereits 10jährigen Wallach zu kaufen musste gut überlegt sein. Eve Barmettler hat dann Sandra den Rat gegeben: Wenn du ein gutes Gefühl im Bauch hast, dann kauf ihn. Dar Kauf wurde dann über Helgi abgewickelt.

Im März 2005 kam dann Glanni zusammen mit den Hestar-Hof-Verkaufspferden in die Schweiz. Glanni wirkte für sein Alter sehr unverbraucht. Sein soziales Verhalten im «Wallachenstall» war sehr gross, gegenüber Menschen verhielt er sich eher zurückhaltend. Obwohl er seine Hestar-Hof Zeit immer im Wallachenstall verbracht, genoss er an den vielen Turnieren, jeweils die ungestörte Ruhe in einer Box.

In der Anfangszeit der Partnerschaft Sandra-Glanni, stand Freude, Fun und Spass am Reiten im Vordergrund. Es folgten einige Turniere – die MEM2006 war dann so richtig der Kick um im Sport durchzustarten. Es kam der Wunsch auf, sich reiterlich weiter zu entwickeln. Durch Claude Amport ist Sandra auf Haukur Tryggvason gestossen und er konnte ihr zukünftig den nötigen Input geben. Harmonie ist das Wichtigste – Harmonie ist Einklang zwischen Pferd und Reiter, egal ob auf dem Pferd, am Boden oder im täglichen Umgang.

Im Januar 2008 hatte Glanni auf der Winterweide einen Unfall und musste gepflegt werden. Dieses tägliche Zusammensein vertiefte die Beziehung. Zum Schönsten gehörte u.A. Glanni als Handpferd dabei zu haben und sich an seinem Stolz und seiner sprühenden Energie zu erfreuen.Glanni und Sandra

Sandra hat Glanni an 15 Töltprüfungen geritten und davon 11-mal gewonnen. Eine tolle Leistung aber wer Sandra kennt, weiss dass für sie nicht der Sieg als solches im Vordergrund stand sondern mit welchen Leistungen und Noten sie aus der Prüfung ging. Na ja! Die Richter und Sandra waren da nicht immer übereinstimmend.

2009 Mannschaftsmitglied in der «equipe-suisse». Laut Sandra war aber eher die Schweizer Meisterschaft in Hombi das Highlight 09: SM-Titel und Qualifikation für die WM09 im eigenen Land geschafft zu haben. Viele haben an der WM09 mit Sandra und Glanni mitgefiebert, am Schluss war es ein super 7. Rang im internationalen Vergleich.

Kurz nach der WM, bereits wieder im Heimatstall, hatte Glanni eine Kolik (der Grund konnte nicht schlüssig festgestellt werden) und er wurde ins Tierspital gebracht. Ein Loch im Bauchfell musste operiert werden. Obwohl die Öffnung verschlossen werden konnte, konnten die Blutungen nicht gestoppt werden und er musste eingeschläfert werden.

Sandra hat neben Glanni noch zwei weitere Pferde. Einerseits ihren 20jährigen Prins frà Argerdi und andererseits den jungen, 6jährigen Hengst Pipar-Sveinn frà Reykjavik. Prins läuft munter in der Reitschule von Lili Huwiler und Pipar-Sveinn wird als Sportpferd geritten und im Frühjahr 2010 vielleicht an einer Körung vorgestellt. Wir alle hoffen, dass Pipar-Sveinn Sandra über den Verlust von Glanni hinweg tragen wird.

Glanni war nicht nur ein tolles Turnierpferd - er war vor allem ein FREUND.

Glanni und Andri